Betuwe - Status und wie geht es weiter

Die Bezirksregierung in Düsseldorf hat hat aus allen Planunterlagen incl. aller Einsprüche der Betroffenen und den daraus resultierenden Planänderungen den sog. Anhörungsbericht erstellt. Dieser umfangreiche Bericht wird dem Eisenbahnbundesamt  (EBA) vorgelegt, das im Abwägungsverfahren zwischen Planung und Einsprüchen die letztlich bindende Entscheidung zur Bauausführung in jedem einzelnen Fall herbeiführt.

Die meisten Einsprüche im Bauabschnitt Mehrhoog beziehen sich auf die Eisenbahnüberführung (Tunnel) für Radfahrer und Fußgänger im Verlauf der Bahnhofstraße. Planung der Bahn: Schmale Rampen mit 180 Grad-Kehren und einem 3,5 m breiten "Krötentunnel", der auch zu den Bahnsteigen führt, unter dem Bahnkörper. - Modellfoto s. u.

Der Bahnplanung ist offenbar bewusst, dass diese Planung mit vielen Einsprüchen vom EBA zwecks Überarbeitung zurückgegeben werden könnte.

Aus diesem Grund hat die Planung DB-Netze bereits Ende 2019 einen alternativen Entwurf  als 3D-Modell vorgestellt und verbindet damit die Annahme, dass die noch im Raum stehende Klagedrohung des Stadtrates gegen das Gesamtprojekt zugunsten einer Tieferlegung der Bahntrasse (Modell der Troglage ganz unten), abgewendet werden kann. - Modellfoto s. u.

Stadtrat und Verwaltung haben sich bereits mit dem Bahnvorschlag angefreundet, in der Überzeugung und zum Glück für die Mehrhooger hier einen "Superdeal" herausgeholt zu haben.

 

In der Tat bröckelt die Gruppe der Troglageunterstützer im Stadtrat aber aus der Arbeitsgruppe "Dorfentwicklung" des Mehrhooger Bürgervereins wird der Ruf nach einer großzügigen Querung im Bahnhofsbereich laut hörbar.

Statt der von DB-Netze vorgeschlagenen Spiralrampen und getrennter Nutzerbereiche (Radfahrer die Rampe, Fußgänger die Treppen) wird eine möglichst gerade, breite und gut einsehbare Führung verlangt.

Beispielhafte Fotos einer solchen Unterführung vom Bahnhof Voerde finden Sie ganz unten.

 

Der gesamte Bereich der beiden Enden der Bahnhofstraße einschl. der Tunnelanlage sollte als verkehrsberuhigte Zone definiert werden (Fußgängerzone), in dem sich alle Verkehrsteilnehmer: Fußgänger, Radfahrer, Personen mit Mobilitätseinschränkung sowie Kfz soweit sie den Bereich befahren dürfen, gleichrangig bewegen können. Die folgende Abbildung ist eine Planungsskizze, die aus Sicht der Dorfentwicklung möglich und damit  weiter auszuarbeiten wäre.

 

Die Abbildung zeigt die Basispanung (Variante 0), wie sie dem EBA vorliegt.

 

Über diese schmalen Rampen und durch den schmalen Tunnel müssten sich alle Mehrhooger, die nicht mit dem Kfz unterwegs sind, auf die jeweils andere Seite der Bahn begeben.

Lebensmittelgeschäfte befinden sich auf der Westseite, Schulen, Kirchen alle Sportstätten und eine Kita liegen auf der Ostseite der Bahntrasse.

 

 

Zusammen mit allen Fahrgästen der Bahn ist somit jeder Einwohner von Mehrhoog betroffen.

Das Foto zeigt das 3D-Modell mit den spiralförmigen Rampen vor Türe der Gaststätte Pollmann (links Mitte) und gegenüber auf der anderen Bahnseite (rechts unten).

Dieses Spiralrampenmodell wurde Ende 2019 vorgestellt. Danach gab es keine weitere Information oder Kommunikation, bis Mitte 2022 die technische Zeichnung dieses Modells (s. u.) in der Bürger-information der FWI (Freie Wählerinitiative der Isselgmeinden) auftauchte.

 

 

 

Weitere Ausarbeitung des 3D-Modells mit Spiralrampen. Die farbige Kennzeichnung beschreibt die Verkehrsführung.

Fußgänger müssten die Treppenauf-bzw. abgänge an den Tunnelenden nutzen.

Mit Rollatoren oder Kinderwagen, etc. können die Spiralrampen, die für Radfahrer vorgesehen sind, genutzt werden.

Die ursprünglich geforderte komplette Tieflegung der Bahntrasse konnte auf Grund technischer Probleme nicht aufrecht erhalten werden und stattdessen wurde die Halbtroglage definiert.

Bei einer Absenkung von ca. 2,80 Metern müsste die Bahn immer noch mit Brückenbauwerken in ca. 6,00 Metern Höhe überquert werden, was weitere Einschränkungen für die Mehrhooger zur Folge hätte.

Unzumutbar!!!

Die Unterführung für Fußgänger und Radfahrer mit den Treppenaufgängen zu den Bahnsteigen im Bahnhofsbereich Voerde. So könnte es auch in Mehrhoog realisiert werden.


Die Arbeitsgruppe Dorfentwicklung des Mehrhooger Bürgerverein e. V.  informiert.

 

Einladung zur Eröffnung "Mehrhooger Geschichtsweg"

 

Am Samstag, 9. April 22 um 11 Uhr Grenzweg / Bahnhofstraße

 

Der Mehrhooger Geschichtsweg mit Infotafeln, Tischen und Bänken an interessanten Orten wird der Öffentlichkeit vorgestellt.

Danach fahren wir mit den Rädern zu den einzelnen Stationen.

 

Abschließend wird im Vereinsheim an der Karlstraße gegen 12.30 Uhr ein Imbiss angeboten

 

 

 

Die Verweilstation 1 am Grenzweg ist fertiggestellt am 27. Feb. 22

 



 

 

 

Für die nächsten Wochen steht der große Tannenbaum vom Mehrhooger Nikolausmarkt nun am Bahnekerl. Die Dorfentwicklungsgruppe im Mehrhooger Bürgerverein hat ihn dort aufgestellt und geschmückt, um etwas Schönes zum Ortsbild beizutragen. Dazu hatten Jugendliche und Kinder der Kitas Holzsterne, Schneemänner und Schmuck gebastelt, um den Mehrhoogern Glanz und Freude in dieser von der Pandemie bedrohten Weihnachtszeit zu bringen.

 

 



Der Nikolausmarkt in Mehrhoog am 20.11.2021 war sehr gut besucht. Die Organisatoren, der Bürgerschützenverein und der Männerchor hatten die Standanordnung verbessert. Durch eine dichtere Anordnung und bessere Mischung der Angebote verteilten sich die zahlreichen Besucher besser.

Zur Eröffnung sprach unser Bürgermeister, die Vertreter der Sponsoren und Organisatoren.

Ein Highlight war der Auftritt das Männerchores mit stimmungsvollen weihnachtlichen Liedern.


Liebe Sandhasen-Lesergemeinde!

 

Wegen der Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen, den nicht stattfindenden Veranstaltungen in und um Mehrhoog und damit des Mangels an Beiträgen wird die Ausgabe 107

April 2021 des Sandhasen, nicht im gewohnten Zeitraum erscheinen. Leider!

Ein weiterer Grund ist eine Umstrukturierung des Redaktionsteams und der Verantwortlichkeiten.

 

                                                                      Derweil blüht es in Mehrhoog.

 



Der Sandhase, Mehrhoogs beliebte Lokalzeitung, erscheint dreimal jährlich (April, August und Dezember).

Im Regelfall enthält die Broschüre 20 Seiten und wird mit einer Auflage von 3200 Stück gedruckt.

Sie wird allen Haushalten, Geschäften und Betrieben in Mehrhoog und Töven zugestellt.



Unsere Mehrhooger Postkarten


Postkarte "Mehrhoog Dorf im Grünen"


Postkarte "Grüße aus Mehrhoog"


Postkarte "Haus Obbergshof" - gemalt von Norbert Lackmann


Postkarte "Heilig Kreuz Kirche" - gemalt von Norbert Lackmann